SecondFace und Wishful Things

 

Upcycling - reparieren - verschönern -

Hobbyimkerei - Perlenkunst

__________

 

Infos im Blog


Wishful Things im Shop

______________________________



Wir reparieren oder geben Dingen einen neuen Sinn! Dadurch werden Ressourcen gespart und die Natur geschont. Fast immer geht es dabei um Kleidung. Wir re-aktivieren aber auch andere kleine Gegenstände.
HELFT MIT!
Postwachstumökonomie statt zerstörerischem Wirtschaftswachstum
Wiederverwendung statt Wegwerfwahn

Natur und Umwelt schonen, statt zerstören für die Geldgier
Nachhaltigkeit statt Geiz-ist-geil-Mentalität

 

 

 

 

Hallo! Schön dass du hier bist.

Genieße die Zeit, die du auf unseren Seiten verbringst.
Fast alle Dinge, die du im Shop findest, sollten weggeworfen werden. Stattdessen wurden sie repariert und somit wieder nutzbar gemacht. Oder sie haben einen neuen Zweck und Lebensinhalt bekommen und werden somit auch weiterhin genutzt.
Nachhaltigkeit in seiner schönsten Form...


Blog-News

Kleinanzeigengeschichten - das Regal

Nachdem ich euch in der Vergangenheit ja immer mal mit meinen persönlichen Best-of-Ebay-Kleinanzeigen beglückt habe, lief es in den vergangenen Wochen so gut, dass ich jedesmal wieder überrascht war. Das Karma schickte mir nur freundliche, zuverlässige Menschen. Die Glücksphase ist vorbei. Vor Kurzem habe ich verschiedene Sachen eingestellt und fühle mich immer mal wieder wie im Sumpf der Idiotie.
Die Geschichte eines Regals:
Auf unserer Terrasse stand seit geraumer Zeit ein Regal, Marke Eigenbau, in dem ich meine Gartenwerkzeuge, Hundespielzeug und solche Sachen verstaut hatte. Nachdem ich jetzt einen großen Gartenschrank habe, wollte ich dieses Regal verschenken. Ich habe es beschrieben, sehr genau und textreich, wie ich das meistens mache, so dass alles erklärt ist, auch die Maße. Und dass es abgeholt werden muss. "Kein Versand, keine Lieferung! Nur an Selbstabholer zu vergeben!"
Interessent 1: Stimmen die Maße von dem Regal
Ich: Ja, die Maße stimmen.
Interessent 1: Kann man das Regal auf der Seite noch schmäler machen
*Ähm... nee, eigentlich nicht, sieht ja blöd aus, wenn man eine Seitenwand wegschneidet und außerdem fällt es dann um.*
Ich: Nein, das ist nicht möglich
Interessent 1: Dann ist es zu breit. Haben Sie ein kleineres Regal auch was auf der Seite etwas schmaler ist?
Ich: Nein, ich habe nur dieses Regal zu verschenken.
Interessent eins meldet sich nicht mehr.
Interessent 2: Versand möglich?
Ich: *leichte Gereiztheit steigt in mir hoch* Guten Tag! Wie in der Artikelbeschreibung bereits beschrieben, ist ein Versand leider nicht möglich.
Interessent 2: bringen?????
*wütende Hitzewelle steigt in mir hoch*
Ich: Könnten Sie bitte die Artikelbeschreibung lesen und dann, wenn überhaupt, in ganzen deutschen Sätzen mit mir kommunizieren und dabei beachten, dass Satzzeichen keine Rudeltiere sind?
Interessent 2: Also, das ist wirklich eine Frechheit!
*Toll, ein ganzer Satz! Geht doch!*
Interessent 3: Kannst du es bringen? Wohne in Fridolfing
Ich: Lies die Artikelbeschreibung. Steht da drin, dass ich es bringen kann?
Interessent 3: Mit dem falschen Fuß aufgestanden, oder was? Dann lass es halt einfach bleiben!
Interessent 4: Nennen wir sie Gusti. Sie braucht einen Namen, weil sie mich annähernd drei Wochen angepisst hat.
Gusti: Hallo Conny, Daran habe ich Interesse. Würdest du es mir reservieren? Wäre echt super 😊👍 Wann könnte ich denn zur Abholung vorbeikommen? Ich wünsche dir einen entspannten Abend. Nette Grüße von Gusti
*schmacht! Ein netter Mensch, der mich begrüßt und ganze Sätze formuliert*
Ich: Hallo Gusti, ich reserviere das Regal gerne für dich. Morgen werde ich den ganzen Tag mit Honig schleudern beschäftigt sein. Aber den Rest der Woche ist es immer möglich, das Regal an dich zu übergeben. Lass mich einfach wissen, wann du kommen willst.
Die Adresse ist ................. Liebe Grüße Conny
*Tag eins: Ich bin den ganzen Tag damit beschäftigt, Honig zu schleudern. Tag zwei: Ich warte darauf, dass Gusti sich meldet. Tag drei: Ich warte darauf, dass Gusti sich meldet. Tag vier: .... Tag sechs: .... Tag sieben: Ich warte darauf, dass Gusti sich meldet. Ich bin angepisst. Ich schreibe Gusti an. Freundlich. Ich frage nur nach, ob sie das Regal denn nun haben möchte, da ich es sonst wieder einstelle.
Gusti: Mensch das hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. 😔Und ich war heute in Grabenstätt beim Tierarzt 😏nächste Woche wieder.
Reicht es wenn ich da mit vorbei komme? Wäre ca. 10.30 Uhr oder 9.30 Uhr
*Fühle mich angepisst. Wie kann man etwas nicht mehr auf dem Radar haben, das man gekauft oder geschenkt bekommen hat, dann in den Ort fahren, wo man es abholen soll und es trotzdem vergessen? Zudem wohnt Gusti in Traunstein, sie kann doch einfach schnell kommen und das Regal holen. Das ist ja keine Weltreise*
Ich lasse Gusti trotzdem wissen, dass ich da nicht da bin und schlage vor, dass ich es ihr vor die Garage stellen kann, so dass sie es einfach mitnehmen kann.
Gusti: Das wäre echt super
Ich: Okay, dann machen wir das so. Nächste Woche Dienstag stell ich das Regal raus. Bis dann!
Eine weitere Woche geht sinnlos ins Land, in der das Regal ebenso sinnlos in der Gegend rumsteht. Funfakt am Rande, der jetzt noch nicht so lustig ist. Aber die Pointe kommt noch: An Tag fünf von sieben schreibt mich eine Dame an, die am selben Abend einen Tisch abholen wollte: Hallo Conny, ich bin vorhin auf der Außentreppe zu unserer Wohnung gestürzt. Da ich mir dabei beide Beine und einige Rippen gebrochen habe und der Kopf auch irgendwas abgekriegt hat, schaff ich das mit dem Tisch nicht. Bitte reserviere ihn weiter. Ich sorge dafür, dass er bald geholt wird. Ich würde das Geld auch überweisen, damit du dir sicher sein kann.
Halten wir also an dieser Stelle fest: Eine Frau mit zwei gebrochenen Beinen, mehreren gebrochenenen Rippen und einer Kopfverletzung, erklärt warum sie nicht pünktlich sein kann.
Inzwischen ist es Tag 7. Ich gehe also um sechs Uhr morgens in den Keller. Ich schleppe das Regal nach oben. Ich befördere es mit letzter Kraft nach draußen und vor die Garage. Ich lege eine Notiz dazu, mit ein paar freundlich formulierten Zeilen.
Als ich mittags heim komme, steht das Regal da. Der Zettel ist auch noch da. Vielleicht hat sich Gusti verspätet. Manchmal muss man beim Tierarzt lange warten. Ich habe da Erfahrungswerte. Warte also. Schaue um 14 Uhr nochmal raus. Sooo lange muss man beim Tierarzt nicht warten. Zudem: Gusti wollte zwischen 9.30 Uhr und 10.30 Uhr kommen. Trotzdem ist das Regal noch da. Ich frage nach:
Das Regal steht immer noch da. Holst du das heute noch?
Ich warte bis abends. Keine Antwort. Ich schleife das Regal wieder ins Haus und wuchte es in den Keller.
Eine Stunde später kommt nach Terminvereinbarung der Nachbar der auf der Treppe schlimm verunglückten Dame und holt den Tisch. Sie habe ihn aus dem Krankenhaus, trotz starker Schmerzen und Beruhigungsmittel, angerufen und ihn gebeten, das für sie zu erledigen.
Am nächsten Tag habe ich immer noch keine Nachricht von Gusti. Also stelle ich das Regal wieder bei ebay Kleinenzeigen ein. Gott ist gnädig. Eine Interessentin will es haben und holt es. Sofort. Danke!
Am nächsten Tag noch keine Antwort von Gusti. Am übernächsten Tag ist Gusti vergessen. Aber einen weiteren Tag später kommt eine Nachricht von Gusti: War leider krank. Bin Morgen so ab 10.00 in Grabenstätt. Habe ein neues Handy und bräuchte bitte noch mal die Adresse. Vielen Dank im voraus. Nette Grüße von Gusti.
Halten wir fest: Eine Frau mit zwei gebrochenen Beinen, mehreren gebrochenen Rippen und einer Kopfverletzung kann noch Bescheid geben, dass sie den Tisch nicht holen kann und kümmert sich augenblicklich darum, dass ihr Nachbar sich mit mir in Verbindung setzt.
Gusti aber war so dermaßen schwer erkrankt, dass sie auch mit allerletzter Kraft nicht mehr geschafft hat, mir eine kurze, erklärende Nachricht zu schicken. Und zwar drei Tage lang. Sie hält es auch nicht für nötig, sich wenigstens ein bisschen zu entschuldigen. So ein flapsig hingeschmettertes Sorry wäre doch drin gewesen, vor "war leider krank". Also: "Sorry war leider krank", statt einfach nur "war leider krank". Das hat sie nicht für nötig gehalten.
Und sie hält es trotzdem für ganz selbstverständlich, dass ich das Regal weiter reserviert habe, obwohl sie nichts mehr von sich hören ließ. Himmel hilf!
Heute Morgen bekam ich ein Foto von einer netten Familie, die gezeigt hat, wie toll das Regal genau in eine kleine Nische auf der Terrasse passt. Wie angegossen. Das war Karma! Und manchmal ist das Karma einfach nur unfassbar nett.
3 Kommentare